Author Archive

 

Die am Jahresanfang auf unbestimmte Zeit verschobene Jahreshauptversammlung 2021 (für das Geschäftsjahr 2020) aufgrund der weiterhin andauernden Corona-Pandemie aus.

Die nächste JHV ist somit für den 18. Februar 2022 geplant. Hierzu erfolgt natürlich nochmal ein separate Einladung.

Greetings from Sheffield!

Liebe Mitglieder des HSC Alswede,

am Dienstag trifft die deutsche Nationalmannschaft im Achtelfinale der Europameisterschaft auf England. In diesem Zusammenhang hat uns die folgende Nachricht unserer Freunde aus Sheffield erreicht:

English:

Dear all,
hello to all our friends and their families in Alswede. We hope you are all well and managing to avoid the awful Covid 19.
We are all looking forward to the big match next Tuesday. It should be a great game and may the best team win as long as it is us 😉
We have many very happy memories of our times together both in Alswede, with your wonderful hospitality, and in Sheffield. We know you feel the same way.
Very best wishes from all the, now ageing, Sheffield squad and their families.
See you!
Adrian Gilmour

Deutsch:

Ihr Lieben,
hallo an alle unsere Freunde und ihre Familien in Alswede. Wir hoffen, dass es Euch allen gut geht und ihr es bisher schafft, die schreckliche Covid 19 Krankheit zu vermeiden.
Wir freuen uns alle auf das große Spiel am nächsten Dienstag. Es sollte ein großartiges Spiel werden und möge die beste Mannschaft gewinnen, solange wir es sind 😉
Wir haben viele sehr glückliche Erinnerungen an unsere gemeinsame Zeit sowohl in Alswede, mit Eurer wunderbaren Gastfreundschaft, als auch in Sheffield. Wir wissen, dass es Euch genauso geht.
Die besten Wünsche von der ganzen, nun alternden, Sheffield-Mannschaft und ihren Familien.
Auf Wiedersehen!
Adrian Gilmour

Wir freuen uns sehr über die Nachricht und grüßen hiermit mit den weisen Worten vom großen Gary Lineker zurück und hoffen, dass er Recht behält:

„Fußball ist ein einfaches Spiel: 22 Männer jagen 90 Minuten lang einem Ball nach, und am Ende gewinnen immer die Deutschen. / Football is a simple game; 22 men chase a ball for 90 minutes and at the end, the Germans always win.“

Sofern ihr Adrian & Team eine Nachricht schicken möchtet, könnt ihr diese gerne auf deutsch (oder englisch) an Nadine Gülker n.guelker@web.de schicken. Nadine leitet die Nachricht dann gerne (übersetzt) weiter.

Vielen Dank an dieser Stelle auch an Nadine, die uns die Grüße ausgerichtet hat.

 

P.S.:

NICHT VERGESSEN!

Die Saison ist vorbei!

Alle haben es doch irgendwie geahnt, aber man hat ja auch gehofft.  Doch die Wirklichkeit holt uns ein, denn nach der Aussetzung der Spiele im November ist nun klar, dass die Saison 2020/2021 ohne Wertung abgebrochen wird. Dies gab Kreisvorsitzender Karl-Heinz Eikenhorst in einer E-Mail heute bekannt.

„In verschiedenen Sitzungen in den letzten Tagen sowohl beim WDFV, beim FLVW und bei uns im Kreis haben die entsprechenden Gremien beschlossen die aktuelle Fußballsaison im Jugend- wie im Seniorenbereich (Männer und Frauen) abzubrechen. Sie wird zum 30.06.2021 beendet, ohne das weitere Spiele stattfinden. Das Spieljahr 2020/2021 bleibt gemäß der Sonderregelung des § 41 Abs. 2b der SPO/WDFV nun ohne Wertung, da auf Grund der Corona-Pandemie weniger als 50 % der Spiele ausgetragen werden können. Es gibt keine Meister und keine Auf- und Absteiger. Die Ligen starten zum 15.08.2021 in gleicher Besetzung zur Saison 2021/2022, wobei natürlich die Meldungen der Mannschaften, insbesondere im Jugendbereich Berücksichtigung finden.

Die Entscheidung für den Kreispokalwettbewerb im Seniorenbereich wird später getroffen.

Begründung:
Auf Grund der einschränkenden Regelungen der Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen und der sich im Gesetzgebungsverfahren befindlichen Notbremsen-Regelung ist nicht absehbar, wann es zur Austragung der bislang ausgefallenen Spiele und Neuterminierung der noch ausstehenden Paarungen kommen kann.
Da dadurch die, für eine sportliche Wertung, erforderliche Anzahl an Spielen nicht mehr erreicht werden kann, wird die Spielzeit annulliert. Gemäß der vor der Saison geänderten Spielordnung des Westdeutschen Fußballverbandes (WDFV) hätten mindestens 50 Prozent der Spiele einer Staffel ausgetragen werden müssen, um eine Wertung des Wettbewerbs vornehmen zu können.

Angesichts der bundes- und landesweit geltenden Kontaktbeschränkungen sowie der weiterhin steigenden Infektions- und Inzidenzzahlen ist ein realistischer Zeitpunkt für die flächendeckende Wiederaufnahme des Spielbetriebs nicht absehbar. Auch rechnerisch ist es, unter Berücksichtigung der, den Vereinen zugesicherten angemessenen Vorbereitungszeit, nicht möglich, die für eine Wertung erforderliche Anzahl von Spielen in allen Staffeln im Frauen- und Männerbereich auf Kreisebene zu erreichen.

Der FLVW wird, in der für heute Nachmittag anberaumten Pressekonferenz, diese Entscheidung für den überkreislichen Spielbetrieb bekannt geben.
Für den Kreis Lübbecke haben die Gremien gestern die entsprechenden Beschlüsse zum Abbruch der Saison gefasst. Diese Entscheidung teilen wir euch hiermit schriftlich mit. Gleichzeitig wird in der nächsten OM diese Entscheidung veröffentlicht.

Wir bedauern sehr, das wir diese Entscheidung treffen mussten. Sie ist aber zur Zeit alternativlos. Wir wünschen allen Vereinen und den Mitgliedern alles Gute, vor allem Gesundheit und hoffen, das die neue Saison dann ohne solche Einflüsse reibungslos ablaufen wird und wir wieder zur Normalität in allen Bereichen zurückkehren.“

FLVW stellt Spielbetrieb für dieses Jahr ein

Der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) schickt seine Vereine vorzeitig in die Winterpause. Nachdem die spielleitenden Stellen den Spielbetrieb bereits für den November
absetzen mussten, wird der Ball in Westfalen auch im Dezember nicht mehr rollen. Das hat der Verbands-Fußball-Ausschuss (VFA) am Dienstagabend in einer gemeinsamen
Videokonferenz mit Vertretern des Verbands-Jugend-Ausschusses (VJA) und den Vorsitzenden der 29 FLVW-Kreise beschlossen. Die Vereinbarung gilt für alle Amateur- und Jugendspielklassen
sowie Freundschaftsspiele auf Verbands- und Kreisebene.

„Nach den jüngsten Einschätzungen der Bundes- und Landesregierung ist nicht realistisch zu erwarten, dass der Spielbetrieb im Amateur- und Jugendbereich noch in diesem Jahr wieder
zugelassen wird. Wir haben uns deshalb entschlossen, im Dezember keine Spiele anzusetzen“, betonen der VFA-Vorsitzende Reinhold Spohn und der für den Jugendfußball verantwortliche
Vizepräsident Holger Bellinghoff. Wann die Saison fortgesetzt wird, hängt maßgeblich vom Infektionsgeschehen und den politischen Entscheidungen ab. Manfred Schnieders: „Denkbar ist
eine verkürzte Winterpause und ein früherer Re-Start im Januar“, beschäftigen sich der FLVW-Vizepräsident Amateurfußball, der VFA und die Verantwortlichen im Jugendbereich bereits
mit Anpassungen des Rahmenterminkalenders. Unverändert gilt, dass man den Vereinen eine mindestens zweiwöchige Vorbereitungszeit einräumen wird.

Präsident Gundolf Walaschewski begrüßt die gemeinsam getroffene Entscheidung: „Es ist dringend geboten, einerseits den Vereinen Planungssicherheit zu geben und andererseits der
Gesellschaft zu signalisieren, dass wir den Vorgaben der Politik unbedingt folgen werden und nicht ständig um privilegierte Regelungen für den Fußball nachsuchen.“

Hygiene Konzept für die Sportstätte HSC Alswede

UPDATE VOM 24.10.2020

Liebe Sportfreunde, Fans und Gäste,

Corona hat uns weiterhin im Griff.
In Absprache mit den Ämtern und dem Verband haben die Vereine deswegen ein Hygienekonzept erarbeitet! Die unten aufgeführten Regeln sind bindend und müssen eingehalten werden.
Wir wollen unseren Sport weiterhin ausüben und mit euch als Fans leben.

Unten findet ihr das Konzept für den Sportplatz am Schanzeweg. Das komplette Konzept als PDF findet ihr hier.

 

 

Auf der Homepage des Kreises Lübbecke findet ihr die Hygienekonzepte der anderen Vereine.
Hier gilt zu beachten, dass das jeweilige Hygienekonzept gilt und den Anweisungen des Heimvereins Folge zu leisten ist.

Hygienekonzepte der Fußballvereine des Kreises Lübbecke – einfach klicken

Der Ball rollt wieder …

Ab dem 31.07.2020 rollt wieder der Ball beim HSC Alswede. Unsere Teams sind voll in der Saisonvorbereitung und wollen natürlich ihr Können auch auf dem Platz gegen andere Teams testen.
Oben seht ihr eine Übersicht der bisher geplanten Testspiele.
Kurzfristige Änderungen oder eventuell weitere Termine findet ihr wie immer auf Fußball.de.

Bei unseren Heimspielen werden wir auch Getränke anbieten.

Bitte beachtet folgende Abläufe/Regeln!

  • Nur Getränkeverkauf (Flaschen)
  • Kein Zutritt zum Vereinsheim – Verkauf erfolgt aus dem Fenster heraus.
  • An den Abstand (1.5m – 2m) denken
  • Die Markierungen beachten

Aus 64 mach‘ 1 – FuPa-OWL-FIFA-Turnier: Der Sieger steht fest!

In der Zeit ohne Fußball organisierte fupa.net OWL ihr erstes FuPa-OWL-FIFA-Turnier, an dessen Ende wir im Finale standen.
Unser persönliches Corona-Frühlingsmärchen begeisterte von Runde zu Runde immer mehr Zuschauer und Fans, die dem Stream auf unseren Twitch Account folgten und sicherlich genauso beim virtuellen Fußball mitfieberten wie LIVE am Sportplatz am Schanzeweg 7.


Am Finaltag (23.05.2020) schauten 70 (insgesamt 200) Leute gleichzeitig unseren Kanal und die Finalspiele gegen SG Brakelsiek/Wöbbel II. Unsere Fans erlebten spannende Partien, in denen sich der HSC leider gegen die E-Kicker von der SG geschlagen geben musste.
Doch Esports-Obmann Emre Salgin schaut mit Stolz auf die Leistungen zurück. „Ich hätte nie gedacht, dass wir soweit kommen. Klar will man am Ende auch das Ding gewinnen, aber Dominik und Luca waren echt gut.“
Mit einem Gesamtergebnis von 13:2 für SG Brakelsiek/Wöbbel II dominierten die Lipper Jungs die Partien.

Wir gratulieren der SG Brakelsiek/Wöbbel II um Dominik Drake und Luca Ernst ganz herzlich zum Sieg. Das nächste Mal sehen wir uns hoffentlich auf dem Platz.

Hier gibt unsere Partien nochmal im Überblick.

 HeimAuswärtsErgebnis
Runde 1:

HSC Alswede


Bünder SV III
5:4
Runde 2:

HSC Alswede


Preußen Espelkamp
7:5
Achtelfinale

HSC Alswede


SV Sudhagen
7:4
Viertelfinale

SC Bielefeld


HSC Alswede
5:6
Halbfinale

HSC Alswede


SV BW Etteln
10:8
Finale

HSC Alswede


SG Brakelsiek / TuS Wöbbel II
2:13

Am Ende kann man nur sagen, dass der Verein sehr stolz darauf ist, dass wir soweit gekommen sind.
Wir sagen nochmal Danke für den tollen Support und die Rückmeldung unserer Fans und natürlich Danke auch an Emre und Berat, dass ihr uns so gut repräsentiert habt.

Am Ende können beiden sogar lachen und freuen sich über den zweiten Platz.


Hier der offizielle Bericht von Fupa.net:
HSC Alswede und SG Brakelsiek/Wöbbel II haben sich aus 64 Mannschaften beim ersten FuPa-OWL-FIFA-Turnier durchgesetzt und standen verdient im Endspiel um den Pokal. Emre Salgin, Berat Salgin, Dominik Drake und Luca Ernst haben jeweils ein starkes Turnier gespielt, doch im Finale war es schlussendlich ein ziemlich deutliches Ergebnis.

„Da habe ich wohl meinen Meister gefunden“, sagte Emre Salgin nach der erste Partie gegen Dominik Drake von der SG Brakelsiek/Wöbbel II. Mit einer 0:3-Niederlage musste sich der Alsweder geschlagen geben und auch sein Cousin Berat sah gegen Drake keine Schnitte. Der 29-jährige Mittelfeldspieler von der SG konnte in seinem zweiten Spiel einen 2:0-Erfolg einfahren und brachte seinen Teamkollegen Luca Ernst in eine gute Ausgangsposition für die letzten beiden Partien im Finale.

Bei teilweise 60 Zuschauern im Twitch-Livestream, gaben sich die Alsweder aber auch bei einem 0:5-Zwischenergebnis nicht auf. Für die Detmolder war nun der 22-jährige Keeper Luca Ernst an der Reihe. Auch Ernst hatte einen Sahnetag erwischt und fegte die beiden Cousins jeweils mit 4:1 vom virtuellen Platz. „Die Jungs haben richtig gut gespielt und auch verdient gewonnen. Das muss man sich dann auch eingestehen am Ende“, so Berat Salgin im Interview nach dem Finale. Die Alsweder erwiesen sich als wirklich faire und sympathische Verlierer.

So gewann SG Brakelsiek/Wöbbel II am Ende insgesamt mit 13:2. Ein Finalergebnis, dass auch zum Verlauf des restlichen Turniers passt, denn die Detmolder spielten in jeder Runde sehr souverän und konnten deutliche Ergebnisse einfahren. Ein verdienter Sieger – Glückwunsch!

„Das Turnier hat mega Bock gemacht, danke auch noch einmal an FuPa Ostwestfalen für die Organisation“, resümierte Luca Ernst das erste FIFA-Turnier. Im Schlussinterview verabredeten sich beide Teams sogar zu einem Testspiel im „Reallife“. FuPa Ostwestfalen wird natürlich live vor Ort sein und das große Revanchespiel filmen!

Wir bedanken uns noch einmal recht herzlich bei allen Mannschaften und allen fleißigen Zuschauerinnen und Zuschauern, die beim ersten FuPa-OWL-FIFA-Turnier dabei waren. Das nächste Turnier kommt bestimmt!

FuPa-OWL-FIFA-Turnier: HSC Alswede

Die Schwarz-Gelben aus Lübbecke haben sich einen Namen gemacht und stehen im Halbfinale. Emre und Berat Salgin zocken für die Alsweder und sind heiß auf die vorletzte Runde. Quelle: fupa.net

Quelle: Privat

Hier gibt es das Interview vom eSports-Obmann Emre Salgin mit fupa.net nochmal zum nachlesen:

Zwei Cousins, eine Konsole und ein Controller – Emre und Berat Salgin zocken beim ersten FuPa-OWL-FIFA-Turnier für ihren HSC Alswede und haben vorab schon einige Turniererfahrung sammeln können. Unter anderem spielten sie beim E-Cup des Westdeutschen Fußballverbandes und zockten in der Endrunde im Dortmunder Fußballmuseum vor einigen Zuschauern.

Der 23-Jährige Emre Salgin hat uns im Interview erzählt, wie das Gefühl war, vor so einer Kulisse zu zocken und welche Pläne er mit der E-Sport-Abteilung vom HSC verfolgt.

Moin, Emre! Zunächst der Klassiker am Anfang… wie kommt es, dass ihr ausgewählt wurdet beim FIFA-Turnier mitzuspielen?
Emre Salgin: Hi! Wir haben ’ne E-Sport-Abteilung bei uns im Verein, da bin ich der Leiter und da war es klar, dass ich mitmache. Als Partner habe ich dann Berat ausgesucht, weil ich auch mit ihm oft zusammenspiele. Letzten Sommer waren wir auch zusammen in Dortmund, beim E-Cup vom Westdeutschen Fußballverband.

Ach, cool! Wo war das in Dortmund und welchen Platz habt ihr gemacht?
Emre Salgin: Im Fußballmuseum hat das stattgefunden. Das Turnier war für Amateurvereine und Berat und ich sind dann dort angetreten. Wir sind auch tatsächlich in die Endrunde gekommen und Achter geworden von 164 Mannschaften insgesamt. Das war dann auch Zwei gegen Zwei im 85er-Modus. Die Gruppenphase war online von zuhause und die Endrunde dann in Dortmund offline.

Das war bestimmt ein besonderes Feeling oder?
Emre Salgin: Es war mega geil! Die Besucher vom Fußballmuseum konnten vorbeischauen und es waren immer so 50-100 Zuschauer am Start. Beim E-Cup vom „Kicker“ haben wir auch mitgemacht, aber da hatten wir keine Chance, da waren zu viele Profis dabei (lacht).

Starke Leistung im Dortmunder Fußballmuseum: Beim E-Cup des Westdeutschen Fußballverbandes haben sich Emre und Berat Salgin den achten Platz gesichert. Quelle: Privat

Wie habt ihr eure Zuschauer mobilisiert und was sagen die zu eurer Leistung bisher?
Emre Salgin: Wir machen immer Werbung auf der Vereinsseite, bei Instagram und in den WhatsApp-Gruppen. Das Feedback von unseren Mannschaftskollegen war immer recht positiv, weil es auch zurzeit eine Abwechslung ist zum Alltag. Am Anfang haben sie gesagt, dass wir die Spiele kommentieren sollen, weil es sonst langweilig sei. Jetzt haben wir die letzten zwei Runden ja auch kommentiert.

Jau, das war echt top! Seit wann zockt ihr beide FIFA?
Emre Salgin: Wir zocken schon lange (lacht). Ich glaube, mein erstes FIFA war „99“ an der Playsi. Ich habe alle FIFA-Spiele mal gespielt. Mein älterer Bruder zockt auch und da habe ich früher auch immer mitgespielt. Die letzten vier Jahre habe ich mich aber sehr viel intensiver mit FIFA beschäftigt.

Was findest du besser, das nostalgische FIFA-Feeling von früher oder die heutigen Spiele?
Emre Salgin: Also jetzt ist es schon deutlich besser. Früher hat man da ja Sachen gemacht, die waren nicht erklärbar (lacht). Da hat man auch mal einfach von einem Tor ins andere geschossen, über das ganze Spielfeld. Ich denke, so ist es schon deutlich besser. Die Grafik ist so viel besser geworden und das realistische Verteidigen macht es spannender und intensiver. Heutzutage macht es schon mehr Bock.

Wie ist das, wenn ihr zusammen in einem Raum zockt – pusht euch das nochmal extra?
Emre Salgin: Ja, auf jeden Fall! Berat ist immer noch ein bisschen mehr dabei als ich, das ist wichtig. Der schreit auch ab und zu in das Mikrofon rein (lacht). Wir geben uns dann gegenseitig auch Taktikanweisungen. Bei uns ist das ja so, dass wir in Alswede in einem Mehrfamilienhaus wohnen. Berat wohnt direkt unter mir und kommt dann einfach vorbei.

Jetzt habt ihr eine eigene E-Sport-Abteilung für den HSC Alswede eröffnet. Wie kamt ihr auf die Idee?
Emre Salgin: Vor zwei Jahren hat der Westdeutsche Fußballverband eine Tagung für Vereinsvorstände gemacht und da haben die das mal angesprochen mit der eigenen Liga für E-Sports. Unser Verein hat daraufhin gedacht, ja, warum machen wir das nicht einfach? Dann haben mich die Verantwortlichen angesprochen, weil ich viel an der Konsole spiele, ob ich da Interesse dran hätte, die Abteilung zu leiten. Ich habe dann zugesagt und es kamen auch tatsächlich Zeitungsberichte und es gab auch einen Fernsehbericht vom WDR. Die haben ein paar Einblicke geliefert, wie das in unserem Verein so ist und den Vergleich gezogen zwischen virtuellem und echtem Fußball.

Was habt ihr noch für Pläne?
Emre Salgin: Wir haben vor so eine Art Training einzuführen. Also falls Vereinsmitglieder Interesse haben sich zu verbessern, wollen wir ein kleines Training anbieten mit Tipps und Tricks. Das ist unser Ziel für die Zukunft erstmal. Wir haben immer vorher kleine vereinsinterne Offline-Turniere gestartet. Da wollten wir gucken, wer der Beste im Verein ist. Der Gewinner war damals Tim Hageböke, aber der hat jetzt nicht mehr so das Interesse FIFA zu zocken. Jetzt habe ich das übernommen und spiele auch die meisten Turniere.

Mit welchen Mannschaften habt ihr im FuPa-Turnier gespielt? Und warum habt ihr euch für die Teams entschieden?
Emre Salgin: Ich spiele mit Paris, weil die viele Stürmer haben und schnell sind. Neymar und Mbappe zu haben ist schon sehr gut und effektiv. Berat war sich erst nicht so sicher. Erst hatte er Inter Mailand und dann Chelsea.

5:4 gegen Bünder SV III, 7:5 gegen Preußen Espelkamp, 7:4 gegen SV Sudhagen, 6:5 gegen SC Bielefeld – ihr habt euch gut durchgeschwitzt durchs Turnier (lacht). Was war die spannendste Partie für euch?
Emre Salgin: Wir schwitzen uns sehr durch (lacht). Auf jeden Fall gegen SC Bielefeld. Die Jungs waren sehr stark. Eigentlich mache ich das nie, aber in den letzten 2-3 Minuten habe ich auch Zeitspiel gemacht, das musste einfach irgendwann sein, da wurde es zu brenzlig. Ich habe zwar geführt, aber denen hätte ein Tor gereicht und dann wären wir draußen gewesen.

Wie verspürt ihr den Druck jetzt für den ganzen Kreis Lübbecke zu zocken?
Emre Salgin: Also wir sind erstmal echt stolz darauf, die Besten aus dem Kreis Minden-Lübbecke zu sein. Aber natürlich ist der Druck da. Als einziger Vertreter aus Lübbecke müssen wir uns jetzt beweisen und ins Finale kommen. Berat und ich denken Schritt für Schritt. Wir wollten erstmal die erste Runde überstehen und dann weiterschauen. Man kann auch schlecht einschätzen, wie die Gegner so sind und wie es im 85er-Modus ist. Man weiß ungefähr wie man in der Weekend League spielt aber im 85er-Modus ist es komplett anders.

Im Halbfinale müsst ihr jetzt gegen SV BW Etteln ran. Passt das Los für euch? Oder hättet ihr euch einen anderen Gegner gewünscht?
Emre Salgin: Ich kann die Gegner alle nicht einschätzen. Ich glaube Etteln hat sich auch knapp durchgesetzt. Brakelsiek/Wöbbel II und FC Türk Sport wirken ziemlich stark ehrlich gesagt. Ich bin mit dem Los eigentlich zufrieden. Die Chance ins Finale zu kommen ist jetzt da. Wir sind heiß und wollen den Pott holen, wenn wir jetzt schon so weit gekommen sind.

Wir wünschen euch viel Erfolg! Besten Dank und Grüße an Berat!
Emre Salgin: Dankeschön! Bis zum Wochenende!

Der Startschuss für die Wiederaufnahme

+++Corona News+++

 

Der Startschuss für die Wiederaufnahme des Breitensports ist gefallen.
Der HSC Alswede freut sich, die Sportplätze am Schanzeweg wieder unter Einhaltung der Abstandsregeln nutzen zu können.
Die Kabinen bleiben genauso wie die Sporthalle seitens der Stadt noch geschlossen.

Es wird derzeit an einem Hygiene-Konzept gearbeitet.

Um trotzdem wieder ein wenig „Bewegung“ in den Laden zu bringen, wird ab kommender Woche ein Walking-Kurs unter der Leitung von Petra Mangold stattfinden.
Der Kurs wird unter Einhaltung der Abstandsregelung durchgeführt und findet Montag und Mittwoch statt.
Treff ist um 19:00 Uhr auf dem Dorfplatz in Alswede (Neben der Sporthalle).

Wer möchte, darf gerne seine Nordic-Walking-Stöcke mitbringen.

 

Der Vorstand

Saisonabbruch wohl fix!

Am frühen Nachmittag des 30.04.2020 bestätigte sich das Szenario, das viele schon länger erwartet, erhofft bzw. befürchtet hatten.

Die Fußballsaison 2019/2020 wird abgebrochen, aber gewertet. Somit wird es nur Aufsteiger geben und keine Absteiger. Damit müssen in der ersten Hälfte des Jahres 2020 ohne Fußball auskommen.
Der HSC Alswede und die anderen Vereines des Kreises standen im ständigen Kontakt mit den Verantwortlichen des Kreises bzw. wurden von diesen immer auf dem Laufenden gehalten, sodass diese Entscheidung nicht überraschend kam.

Der Vorstand des HSC Alswede steht vollkommen hinter jedweder Entscheidung des Verbandes und bedankt sich an dieser Stelle bei allen Vereinsmitgliedern und loyalen Fans für die super Unterstützung bei den Heim- und Auswärtsspielen. Wir sehen uns nächste Saison auf dem Platz.

Gemeinsam schaffen wir das!

Quelle: fupa.net

Die offizielle Pressemitteilung des FLVWs:

Verbands-Fußball-Ausschuss wird Saisonwertung mit Aufsteigern empfehlen

Der Verbands-Fußball-Ausschuss (VFA) des FLVW wird am 5. Mai eine Empfehlung zur Saisonwertung an das Präsidium und die Ständige Konferenz aussprechen. Diese sieht eine Wertung der Saison mit Aufsteigern und ohne Absteiger vor. Das hat die Beratung des Gremiums nach Abschluss der Vidoekonferenzen mit den Vereinen sowie das Ergbenis des extern beauftragten Rechtsgutachtens ergeben.

 

„Die zuständigen Rechts-Experten haben ganz klar formuliert, dass ein Saisonabbruch – auch bei höherer Gewalt wie der Corona-Pandemie – nicht zum Nachteil der Vereine gewertet werden soll“, sagt FLVW-Vizepräsident Manfred Schnieders. Eine komplette Annullierung der Saison 2019/2020 ist demzufolge keine Option mehr für den Verband. Der VFA wird deswegen eine Wertung der Spielzeit mit Aufsteigern vornehmen. Wie diese final aussehen wird, steht aktuell noch nicht fest.
„Wir werden uns alle Ligen genau anschauen und natürlich versuchen, die Empfehlungsgrundlagen so fair wie möglich für die potenziellen Aufstiegskandidaten zu gestalten. Aufrund einiger bersonderer Situationen in einzelnen Staffeln wird es leider Härtefälle und Vereine geben, denen wir nicht gerecht werden können“, kündigt der VFA-Vorsitzende Reinhold Spohn (Herne) an.

 

Fest steht hingegen bereits jetzt, dass der VFA für die kommende Saison die Bezirksliga-Staffeln von derzeit 12 auf 14 erhöhen wird. Zudem soll es eine weitere Landesliga-Staffel geben. Damit will der Verband zu große Staffelgrößen und längere Fahrtwege für die Vereine vermeiden. Die endgültigen Staffelanzahlen und die dazugehörigen Einteilungen können jedoch erst dann bestimmt und vorgenommen werden, wenn der VFA das Datum für einen neuen Saisonstart kennt.

 

Einen zusätzlichen Aufstiegsplatz in die Bezikrsliga erhalten die Kreise, die über einen „halben Aufsteiger“ verfügen. „Bislang war es so, dass Relegationsspiele zwischen Mannschaften aus Kreisen mit „halbem Aufstiegsrecht“ stattgefunden haben. Diese Relegationsspiele können nicht ausgetragen werden, so dass der halbe in einen direkten Aufstiegsplatz umgewandelt wird“ erläutert Spohn. Ähnlich soll auch im Frauenfußball verfahren werden: Statt der üblichen 18 wird es 23 Aufsteiger aus den Kreisen geben. Wie Marianne Finke-Holtz (Vorsitzende Kommission Frauenfußball) bestätigte, soll eine zusätzliche Bezirksliga-Staffel (7) eingerichtet werden.

 

Die bisher getroffenen Überlegungen betreffen ausdrücklich die Meisterschaftsspiele der Männer und Frauen von der Kreisliga bis zur Oberliga. Der Verbands-Jugend-Ausschuss (VJA) berät derzeit ebenfalls über die Wertung der Saison.

 

Bis Dienstag, 5. Mai muss die ausgearbeitet Empfehlung des VFA beim Präsidium vorliegen, das am gleichen Abend darüber beraten wird. Am Montag, 11. Mai tauschen sich die Mitglieder der Ständigen Konferenz  über die Empfehlung aus. Anschließend wird diese auf einem Außerordentlichen Verbandstag zur finalen Abstimmung gestellt. Aufgrund von Fristeinhaltungen wird dieser im Juni stattfinden.

 

„Die Art und Weise des Austausches zwischen Vereinen und Verband in den vergangenen Tagen war durchweg positiv und von gegenseitigem Verständnis und Respekt geprägt“, blickt FLVW-Präsident Gundolf Walaschewski auf die vergangene Telefonate und Videokonferenzen zurück. „Wir sind uns alle einig und plädieren für ein Saisonende, was dann spätestens auch im Juni formell und rechtskräftig beschlossen werden soll. Für die Wertung der Spielzeit – wie immer sie dann final aussehen wird – hoffe ich ebenfalls auf das Verständnis der Vereine – hierfür bedanke ich mich noch einem ausdrücklich“, so Walaschewski.