Neues Event! – Darts & Cocktail | 25.10.2019

Das lange Warten hat ein Ende – endlich steht das nächste Event im Vereinsheim an.
Am 25.10.2019 ab 19:00 Uhr laden wir ganz herzlich ein zur:

Darts & Cocktail Night

Anmeldungen für das Dart-Turnier sind ab sofort bei Ralf Hansjürgen (0170/7368591) oder direkt im Vereinsheim bis zum 18.10 möglich.

Im Eintritt für die Cocktail-Night ist der 1. Cocktail enthalten! Es ist diesmal keine Voranmeldung nötig.

Wir freuen uns auf euch,

euer Orga-Team.

 


Treffer und Stimmung: Die eSports-Abteilung des HSC ist für das Finale in Dortmund qualifiziert

Unsere eSports-Abteilung folgte der Einladung vom WDFV und spielte am 10.08.2019 sein erstes „großes“ Qualifikationsturnier online.
Mit zwei Teams ging die Abteilung an den Start (Emre & Berat Salgin / Tim Kricke & Patrick Fuchs).

Am Ende des Tages gelang dem Team EmreSgn66 ein souveräner Durchmarsch mit vier Siegen in vier Spielen.


Neu: Unser Newsletter

Damit ihr immer auf dem schwarz-gelben Laufenden seid, haben wir uns nun entschieden, dass wir einen Newsletter anbieten.

Einfach anmelden und bleibt Up-to-Date!


1. HSC Alswede Hallenmeisterschaft

Beim HSC Alswede drehte sich am Samstag, den 22.06.2019, alles um den Ball und Geschicklichkeit, aber nicht auf dem Fußballplatz, sondern in der Turnhalle an der Fiesteler Straße.

Neben Fußball bietet der HSC Alswede auch im Breitensport viele Angebote wie z.B. Tischtennis, Badminton, Volleyball, Eltern-Kind-Turnen, Aero-Fighting, Damenturnen, Bodytone und Fit am Vormittag.

Alle Vereinsmitglieder und Freunde des Vereins konnten in einem Team von mindestens 4 Teilnehmern den Parcours durchlaufen und hatten viel Spaß beim „Ping Pong“, „Ringfußball“, „Federball“, „Besenkegeln“, „Erkundungstour in der Turnhalle“, „Ringe werfen“ oder „Rollbrett schieben“.

Den Pokal für die beste Mannschaft konnte die 2. Fußballseniorenmannschaft für sich gewinnen mit den Teilnehmern Emre Salgin, Tim Kricke, Ralf Hansjürgen und Dennis Burkamp. Bester Einzelteilnehmer war Jürgen Fuhrmann von der Tischtennis-Mannschaft.

Für das leibliche Wohl war auch gesorgt. Die Teilnehmer konnten sich bei Kaffee und Kuchen, Bratwurst und kühlen Getränken zwischendurch stärken.


Blutspende-Wettbewerb für Sportvereine

Siegerehrung des Wettbewerbs: HSC Alswede landet mit den meisten Spenden auf dem ersten Platz. Viele zum ersten Mal dabei

Siegerehrung: Frank Haberbosch (5. v. r.), Henrik Langhorst (Gauselmann-Stiftung, 2. v. r.) sowie Stephan Kottmann (DRK-Blutspendedienst West, 3. v. r.) übergeben die Preise an Bernd Wacker (BSC Blasheim, 3. v. l.), Patrick Brüls (HSC Alswede, 5. v. l.) und Torsten Jager (TuS Gehlenbeck, 7. v. l.). Foto: Michael Grundmeier – Quelle: Neue Westfälische Nr. 155/28 – 08.07.2019

„Die Landbevölkerung spendet für die Stadtbevölkerung mit“: So die Aussage von Stephan Kottmann vom DRK-Blutspendedienst West. Beim ersten Blutspendewettbewerb der Vereine hatte diesmal der Alsweder HSC die Nase vorn.

Blut wird knapper: auf diese Formel könnte man die Entwicklung der vergangenen Jahre bringen. Immer weniger Menschen sind bereit, zu den Aktionen zu kommen, „obwohl wir viel Werbung machen“, wie Stephan Kottmann ausführt. Ein Problem sei vor allem das Verhalten der Stadtbevölkerung. Hier seien nur rund ein Prozent der Menschen bereit, Blut zu spenden, auf dem Land seien die Zahlen stabiler. „Da sprechen wir von sechs bis sieben Prozent.“ Den Unterschied erklärt Kottmann mit der Anonymität in der Stadt. Ein weiteres Problem sieht er in dem unterschiedlichen Spendeverhalten von Jung und Alt. „Um einen alten Spender zu ersetzen, brauchen wir mindestens vier junge“, macht Kottmann deutlich. Oder anders ausgedrückt: „Ältere Spender gehen viermal im Jahr zur Blutspende, jüngere nur einmal“. Immerhin: In der Region sind die Zahlen stabil, insgesamt gibt es im Kreis „gute Zuwächse“. Nur Espelkamp hinkt etwas hinterher. Hier gibt es weniger Spender als im Vergleichszeitraum, hieß es.

Dass Lübbecke (und die Region) gut dastehen, führt Kottmann auch auf den Wettbewerb zurück. Den werde man zu gegebener Zeit sicher wiederholen. Erfreulich seien vor allem die vielen Erstspender, sagt Kottmann. So hat es bei insgesamt 354 Spendern 24 Erstspender gegeben, „eine wirklich gute Zahl“, findet Kottmann.

Das Blut wird vor allem für Operationen benötigt. Schirmherr Frank Haberbosch lobte die Aktion und die ehrenamtlichen Helfer. „Wenn man Schirmherr ist, freut man sich wenn die Aktion auch funktioniert, und das hat funktioniert“, sagte Haberbosch im Vereinsheim des DRK-Ortsvereins Lübbecke. Es hätten mehr Menschen Blut gespendet als im Vergleichszeitraum, außerdem habe es mehr Erstspender gegeben. Der 1. Platz ging an den HSC Alswede, der zweite an den BSC Blasheim und der dritte an den TuS Gehlenbeck. Die von der Gauselmann-Stiftung ausgelobten Preise (1. Platz 500 Euro, 2. Platz 300, 3. Platz 200) übergab Henrik Langhorst.

von Michael Grundmeier

  • Quelle: Neue Westfälische Nr. 155/28 – 08.07.2019