Vereinsleben

Here we go again ….

Die alljährliche Sportlergala ist in Sicht und wie jedes haben wir für unsere Mitglieder einen Bustranfer organisiert.

Unter dem Motto „Time to Change“ haben wir uns eine neue Feier-Örtlichkeit gesucht und sind bei Meteora in Gehlenbeck fündig geworden.
Aber nicht nur die Location ist neu, auch wollen wir dieses Jahr das Mitglied des Jahres küren.

 

Alle, die „mit Bustransfer“ gebucht haben, können unten ihre Haltestelle und die passende Uhrzeit finden. Wir bitten euch die Haltestellen pünktlich aufzusuchen!

Abfahrtzeit: Haltestelle:
17:50 Uhr Bad Holzhausen – Haltestelle „Duffe“ (Ortseingang (aus Richtung Blasheim)
17:50 Uhr Bad Holzhausen  – Haltestelle Wittekindstraße
18:05 Uhr Getmold – Alte Schule
18:10 Uhr Getmold – Kanalbrücke (Lashorst)
18:20 Uhr Hedem – Alte Schule
18:30 Uhr Alswede – Kirche
18:30 Uhr Alswede – Henke
18:35 Uhr Lübbecke – Thomas Gemeindehaus
18: 45 Uhr Gehlenbeck – Meteora

Die Rückfahrt ist nachts um 02:30 Uhr ab Restaurant Meteora geplant.

Neues Event! – Darts & Cocktail | 25.10.2019

Das lange Warten hat ein Ende – endlich steht das nächste Event im Vereinsheim an.
Am 25.10.2019 ab 19:00 Uhr laden wir ganz herzlich ein zur:

Darts & Cocktail Night

Anmeldungen für das Dart-Turnier sind ab sofort bei Ralf Hansjürgen (0170/7368591) oder direkt im Vereinsheim bis zum 18.10 möglich.

Im Eintritt für die Cocktail-Night ist der 1. Cocktail enthalten! Es ist diesmal keine Voranmeldung nötig.

Wir freuen uns auf euch,

euer Orga-Team.

 

1. HSC Alswede Hallenmeisterschaft

Beim HSC Alswede drehte sich am Samstag, den 22.06.2019, alles um den Ball und Geschicklichkeit, aber nicht auf dem Fußballplatz, sondern in der Turnhalle an der Fiesteler Straße.

Neben Fußball bietet der HSC Alswede auch im Breitensport viele Angebote wie z.B. Tischtennis, Badminton, Volleyball, Eltern-Kind-Turnen, Aero-Fighting, Damenturnen, Bodytone und Fit am Vormittag.

Alle Vereinsmitglieder und Freunde des Vereins konnten in einem Team von mindestens 4 Teilnehmern den Parcours durchlaufen und hatten viel Spaß beim „Ping Pong“, „Ringfußball“, „Federball“, „Besenkegeln“, „Erkundungstour in der Turnhalle“, „Ringe werfen“ oder „Rollbrett schieben“.

Den Pokal für die beste Mannschaft konnte die 2. Fußballseniorenmannschaft für sich gewinnen mit den Teilnehmern Emre Salgin, Tim Kricke, Ralf Hansjürgen und Dennis Burkamp. Bester Einzelteilnehmer war Jürgen Fuhrmann von der Tischtennis-Mannschaft.

Für das leibliche Wohl war auch gesorgt. Die Teilnehmer konnten sich bei Kaffee und Kuchen, Bratwurst und kühlen Getränken zwischendurch stärken.

Blutspende-Wettbewerb für Sportvereine

Siegerehrung des Wettbewerbs: HSC Alswede landet mit den meisten Spenden auf dem ersten Platz. Viele zum ersten Mal dabei

Siegerehrung: Frank Haberbosch (5. v. r.), Henrik Langhorst (Gauselmann-Stiftung, 2. v. r.) sowie Stephan Kottmann (DRK-Blutspendedienst West, 3. v. r.) übergeben die Preise an Bernd Wacker (BSC Blasheim, 3. v. l.), Patrick Brüls (HSC Alswede, 5. v. l.) und Torsten Jager (TuS Gehlenbeck, 7. v. l.). Foto: Michael Grundmeier – Quelle: Neue Westfälische Nr. 155/28 – 08.07.2019

„Die Landbevölkerung spendet für die Stadtbevölkerung mit“: So die Aussage von Stephan Kottmann vom DRK-Blutspendedienst West. Beim ersten Blutspendewettbewerb der Vereine hatte diesmal der Alsweder HSC die Nase vorn.

Blut wird knapper: auf diese Formel könnte man die Entwicklung der vergangenen Jahre bringen. Immer weniger Menschen sind bereit, zu den Aktionen zu kommen, „obwohl wir viel Werbung machen“, wie Stephan Kottmann ausführt. Ein Problem sei vor allem das Verhalten der Stadtbevölkerung. Hier seien nur rund ein Prozent der Menschen bereit, Blut zu spenden, auf dem Land seien die Zahlen stabiler. „Da sprechen wir von sechs bis sieben Prozent.“ Den Unterschied erklärt Kottmann mit der Anonymität in der Stadt. Ein weiteres Problem sieht er in dem unterschiedlichen Spendeverhalten von Jung und Alt. „Um einen alten Spender zu ersetzen, brauchen wir mindestens vier junge“, macht Kottmann deutlich. Oder anders ausgedrückt: „Ältere Spender gehen viermal im Jahr zur Blutspende, jüngere nur einmal“. Immerhin: In der Region sind die Zahlen stabil, insgesamt gibt es im Kreis „gute Zuwächse“. Nur Espelkamp hinkt etwas hinterher. Hier gibt es weniger Spender als im Vergleichszeitraum, hieß es.

Dass Lübbecke (und die Region) gut dastehen, führt Kottmann auch auf den Wettbewerb zurück. Den werde man zu gegebener Zeit sicher wiederholen. Erfreulich seien vor allem die vielen Erstspender, sagt Kottmann. So hat es bei insgesamt 354 Spendern 24 Erstspender gegeben, „eine wirklich gute Zahl“, findet Kottmann.

Das Blut wird vor allem für Operationen benötigt. Schirmherr Frank Haberbosch lobte die Aktion und die ehrenamtlichen Helfer. „Wenn man Schirmherr ist, freut man sich wenn die Aktion auch funktioniert, und das hat funktioniert“, sagte Haberbosch im Vereinsheim des DRK-Ortsvereins Lübbecke. Es hätten mehr Menschen Blut gespendet als im Vergleichszeitraum, außerdem habe es mehr Erstspender gegeben. Der 1. Platz ging an den HSC Alswede, der zweite an den BSC Blasheim und der dritte an den TuS Gehlenbeck. Die von der Gauselmann-Stiftung ausgelobten Preise (1. Platz 500 Euro, 2. Platz 300, 3. Platz 200) übergab Henrik Langhorst.

von Michael Grundmeier

  • Quelle: Neue Westfälische Nr. 155/28 – 08.07.2019

Quelle: Neue Westfälische Nr. 155/28 – 08.07.2019

HSC ein Leben lang!

Am vergangenen Samstag durften wir eine Herzensangelegenheit in Angriff nehmen: Die Ehrung unserer Mitglieder, die länger als 50 Jahre im Verein sind.


Wir finden, dass es in der heutigen und vor allem schnelllebigen Zeit eine besondere Anerkennungen verdient, wenn jemand sein halbes Leben im Verein verbringt.
Beim gemeinsamen Zusammensein mit Kaffee und Kuchen wurde an vergangenen Zeiten gedacht, wobei die ein oder andere Anekdote zum Vorschein kam.

Anschließend wurde den Mitgliedern noch die „Mitgliedschaft in Platin“ verliehen und eine HSC-Uhr überreicht.

 

Der Vorstand kocht!

Am 12.04.2019 möchte euch der Vorstand von seinen Qualitäten in der Küche überzeugen.

Meldet euch jetzt an – die Plätze sind begrenzt.

 

Was passiert bei unserer Altliga ?

Im Oktober letzten Jahres wurde bei einer Versammlung der Altliga neu gewählt:
Neuer Altligavorstand sind Ulrich Haseloh (Obmann) und Bernd Kuske (Stellvertreter)

Wir bedanken uns hiermit für die geleisteten Dienste des alten Altligavorstandes Joachim Haseloh und Carsten Droste.

Mit neuem Vorstand begann unsere Altliga-Hallenkreismeisterschaft .
Wir treten in den Leistungsklassen Ü32, Ü40 (ehemals Ü45), Ü50 und erstmalig mit der Ü55 an.
Alle Mannschaften spielten die Vorrunden erfolgreich und erreichten die Zwischenrunde, die ab dem 02.02.19 ausgespielt werden.
Bei allen Leitungsklassen sollte das erreichen des Viertelfinales machbar sein. Aufgrund des Spielmodus steht unsere Ü50 schon als Halbfinalteilnehmer fest. Alle anderen spielen in zwei bzw. drei Vierer-Gruppen um die Tickets. Die Erstplatzierten stehen im Halbfinale, die zweiten und dritten spielen über Kreuz ein Viertelfinale.
Den Spielplan kann man tagesaktuell auf www.fussball.de einsehen

Das große Ziel ist der Endspieltag am 23.03.2019 in Kreissporthalle Lübbecke.

Es wäre schön, wenn sich noch ein paar mehr Zuschauer bei unseren Spielen einfinden würden, um uns zu unterstützen. Da sind uns andere Vereine weit voraus. Auch Altligaspiele können spannend sein.


Zum Abschluss der Hinrunde wurde im Sportlerheim am 15.12.2018 mit allen Altliga-Mannschaften eine zünftige Feier veranstaltet. Bei gutem Essen, Musik und vielen Getränken war es eine gelungene Veranstaltung. Vielleicht sind in diesem Jahr ein paar mehr Leute aus den Altliga-Mannschaften dabei.

Das alten Jahr ging, und schon war unserer traditionelles Skat und Knobelwochenende.

Dat war mal wieder wat…………………

Bis tief in die Nacht wurden Würfel gedreht, Karten gekloppt, gefeiert und Harald hat auch wieder alles gegeben. Aber am Ende gab es trotzdem nur einen Sieger beim Skat.

Sieger beim Altliga-Skat 2019 wurde Carsten Droste. Die weiteren Sieger waren Wilhem Möhlmeier und Thomas Thrun

Auch beim Preisknobeln gab es einen Sieger

Das Preisknobeln 2019 gewann Markus Möller im Stechen vor Ulrich Haseloh. Dritter wurde Bernd „Katze“ Kuske

Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren unserer gespendeten Preise.

 

In diesem Sinne

Ulrich Haseloh
(Fußballobmann)